Informationsspezialisten als Unternehmensberater
Datum: 23. Juni 2013
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel


Ein wichtiges strategisches Ziel von Informationseinrichtungen muss es sein, auch weiterhin neue Benutzergruppen zu finden und anzusprechen. Das Augenmerk darf also nicht nur auf dem Erhalt des bestehenden Kundenstamms liegen, sondern sollte die Akquirierung potenzieller neuer Benutzer beinhalten. Eine dieser möglichen neuen Zielgruppen stellen kleine und kleinste Unternehmen und Unternehmer dar. Wie solche kleine Unternehmungen idealerweise erreicht werden können, versucht dieser Beitrag aufzuzeigen.

Eine erste Hürde, die sich bei der potenziellen Zielgruppe „Kleine Unternehmen“ ergibt, muss von den Bibliotheken selbst überwunden werden. Nicht selten werden wirtschaftlich tätige Unternehmen grundsätzlich von den Informationsspezialisten als Kunden abgelehnt, da die Meinung vorherrscht, dass diese – gleichgültig, ob sie wirtschaftlich erfolgreich sind oder nicht, oder ob sie groß oder klein sind – ihre Dienstleistungen nicht in Anspruch nehmen dürften, bzw. es nicht verdienen. Vergessen wird hierbei nur allzu gerne, dass gerade kleine Unternehmen oder Einzelunternehmen meistens über wenig Personal verfügen, gerade im Bereich Informations­ und Wissensmanagement kaum oder gar keine Kenntnisse vorweisen sowie nur geringe finanzielle Ressourcen besitzen. Bezogen auf Finanzen und Personal ist die Situation übrigens nicht unähnlich zu derjenigen von vielen Bibliotheken, d.h. wenig Geld, ständig sich verändernde Technologien am Arbeitsplatz, höhere Kosten für benötigte Ressourcen und zu wenige Mitarbeiter mit den richtigen Kenntnissen. Zusammengefasst ist es also für Informationseinrichtungen bei der Kundenakquise entscheidend, sich von gewissen Vorstellungen bezüglich ihrer Benutzer zu lösen. Nur so ist man bereit, sich auch für bisher nicht berücksichtigte Nutzergruppen öffnen zu können.

Hat man diesen ersten wichtigen Schritt getan, geht es daran sich zu überlegen, wie man den Kleinunternehmen am sinnvollsten helfen kann. In diesem Beitrag wird vorgeschlagen, dass die Informationsspezialisten als Unternehmensberater für den Bereich Informationen tätig werden. Grundsätzlich gibt es nämlich in unserem neuen …

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Welche Folgen hat die Umstellung einer Zeitschrift auf Open Access?

Bekanntermaßen befindet sich das wissenschaftliche Publikationswesen in einem nachhaltigen und weitreichenden Transformationsprozess hin zu Open Access. Fast täglich verkünden Verlage in Pressemitteilungen von Verlagen, man wolle auf die eine oder andere Art die...

Das Informationssuchverhalten in Unternehmen in Zeiten der Pandemie

COVID-19 hat uns länger im Griff, als wir uns das alle wohl vor mehr als einem Jahr vorgestellt haben. Die dadurch entstehenden Herausforderungen betreffen praktisch alle Bereiche unseres Lebens, sowohl im Privaten als auch im Berufs- oder Ausbildungsleben. Eine...

Sind Influencer die neuen Infoprofis?

Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung verändert sich unsere Welt rasant. Auch Information Professionals aus Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen haben schon längst erfahren müssen, dass sie nicht mehr unbedingt als bestimmende Autorität...

Offene Forschungsdaten führen zu mehr Zitierungen

Um die Transparenz in der Wissenschaft, d. h. die Überprüfbarkeit und die Reproduzierbarkeit von Arbeiten und deren Ergebnissen zu fördern, verlangen immer mehr Zeitschriften von den Autoren und Autorinnen, dass sie neben ihrem Artikel umgehend auch ihre...