Hochschulbewerber bevorzugen klassische Kommunikationskanäle
Datum: 25. September 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Eine aktuelle Untersuchung des Webportals TopUniversities.com kommt zu dem Schluss, dass Studenten und Hochschulbewerber bei der Kommunikation mit ihren Hochschulen bevorzugt auf klassische Kanäle wie E-Mail, Telefon oder die Briefpost setzen. Soziale Medien oder Web spielen in diesem Zusammenhang für die Nutzer nur eine untergeordnete Rolle. Oder anders ausgedrückt, trotz der steigenden Verbreitung von Social Media in unserer Gesellschaft, ziehen die Hochschulbewerber die direkte und persönliche Kommunikation mit den klassischen Medien vor, wenn es um den Kontakt zur Hochschule geht.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Die Social-Media-Landschaft in Deutschland wandelt sich

Jahrelang war das soziale Netzwerk Facebook die unbestrittene Nr. 1, wenn es um die Frage der am häufigsten genutzten Social-Media-Plattform nicht nur in Deutschland ging. Facebook ist mit 2,8 Mrd. Usern zwar immer noch das weltweit am häufigsten genutzte soziale...

Corona fördert das papierlose Büro

Die Pandemie hat seit letztem Jahr dafür gesorgt, dass die Digitalisierung für die Unternehmen in Deutschland zu einer praktisch unverzichtbaren Notwendigkeit geworden ist. Selbst kleinere Unternehmen haben sich in dieser Zeit zumindest in einigen Bereichen überlegen...

Best Practices für den Umgang mit dem Coronavirus in Bibliotheken

COVID-19 ist zwar immer noch allgegenwärtig und viele Menschen sind noch nicht geimpft. Aber langsam zeichnet sich (hoffentlich) ein Ende ab. Unabhängig davon haben sich in den letzten Monaten Bibliotheken auf der ganzen Welt sehr flexibel und innovativ gezeigt, um...

Video-Streaming ersetzt DVDs in Wissenschaftlichen Bibliotheken

Aktuell sehen sich Bibliotheken zwei großen Herausforderungen gegenüber: einmal die hoffentlich nur kurzfristig wirkende Corona-Pandemie sowie die langfristigen Auswirkungen durch die Digitalisierung. Die Pandemie hatte dabei in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit einen...