Google bekommt (wieder einmal) einen vermeintlich neuen Konkurrenten
Datum: 28. Dezember 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Seit rund zwei Jahrzehnten ist der Suchmaschinen-Markt fest in der Hand eines Suchdienstes: Google. Microsoft versucht mit seiner Suchmaschine Bing schon seit etlichen Jahren aus dem Schatten von Google zu treten, jedoch ohne großen Erfolg. Auch der Konkurrent DuckDuckGo ist kein wirklich ernsthafter Konkurrent, auch wenn er mehr Privatsphäre bietet. Genauso ergeht es weiteren Alternativen wie etwa swisscows.ch, die in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt sind, geschweige denn von den Internet-Usern tatsächlich genutzt werden. Kein Wunder, denn schließlich wird derzeit der weltweite Marktanteil von Google für Desktop-Rechner und für mobile Endgeräte auf knapp 90 % geschätzt. Nun versucht ein früherer Google-Mitarbeiter mit einem neuen Ansatz das Quasi-Suchmaschinenmonopol von Google zu brechen. Er setzt bei einer der großen Schwächen der Google-Suche, dem werbefinanzierten Geschäftsmodell, an. Inzwischen ist für den durchschnittlichen User kaum noch zu erkennen, was Werbung ist und was ein effektiver generischer Suchtreffer. Diese Vermischung hat zu einer erheblichen qualitativen Einbuße bei der Zufriedenheit mit den Resultaten von Suchmaschinen geführt. Die von dem Gründer Sridhar Ramaswamy auf den Namen Neeva (https://neeva.com/) getaufte Suchmaschine will deshalb komplett auf jegliche Werbeanzeigen verzichten. Stattdessen sollen die User für die Nutzung des Suchdienstes als Einführungspreis 5 $ pro Monat bezahlen. Steht nun das Ende von kostenfreien, werbefinanzierten Suchmaschinen bevor?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Demokratie in Gefahr: Passen soziale Medien und Demokratie zusammen?

Mit dem Erfolg von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. zeigen sich immer häufiger auch hässliche Nebeneffekte dieser Plattformen. Ursprünglich geschaffen, um Menschen virtuell eine einfache und schnelle Möglichkeit zu geben, sich global miteinander...

Informationsüberlastung wird zu einem gesellschaftlichen Problem

Informationsüberlastung – englisch: Information Overload – wird in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Fachliteratur schon seit Jahren intensiv und häufig diskutiert. Es handelt sich also um ein Phänomen, das auch unter Zuhilfenahme neuer Technologien...

Akzeptanz von E-Paper steigt

Deutschland ist ein Land, wo das Lesen auf Papier eine hohe Präferenz genießt. Dies gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für Zeitschriften und Zeitungen. Während sich E-Books trotz eines Corona „Boosters“ weiterhin schwertun, weist eine aktuelle Studie des...

Disput um Onleihe

Die Online-Ausleihe der Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland, die unter der Marke Onleihe bekannt ist, bietet bereits seit 2007 Bibliotheksbenutzerinnen und -benutzern die Möglichkeit, über diese von der Firma divibib GmbH aus Reutlingen entwickelte Plattform...