Google bekommt (wieder einmal) einen vermeintlich neuen Konkurrenten
Datum: 28. Dezember 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Seit rund zwei Jahrzehnten ist der Suchmaschinen-Markt fest in der Hand eines Suchdienstes: Google. Microsoft versucht mit seiner Suchmaschine Bing schon seit etlichen Jahren aus dem Schatten von Google zu treten, jedoch ohne großen Erfolg. Auch der Konkurrent DuckDuckGo ist kein wirklich ernsthafter Konkurrent, auch wenn er mehr Privatsphäre bietet. Genauso ergeht es weiteren Alternativen wie etwa swisscows.ch, die in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt sind, geschweige denn von den Internet-Usern tatsächlich genutzt werden. Kein Wunder, denn schließlich wird derzeit der weltweite Marktanteil von Google für Desktop-Rechner und für mobile Endgeräte auf knapp 90 % geschätzt. Nun versucht ein früherer Google-Mitarbeiter mit einem neuen Ansatz das Quasi-Suchmaschinenmonopol von Google zu brechen. Er setzt bei einer der großen Schwächen der Google-Suche, dem werbefinanzierten Geschäftsmodell, an. Inzwischen ist für den durchschnittlichen User kaum noch zu erkennen, was Werbung ist und was ein effektiver generischer Suchtreffer. Diese Vermischung hat zu einer erheblichen qualitativen Einbuße bei der Zufriedenheit mit den Resultaten von Suchmaschinen geführt. Die von dem Gründer Sridhar Ramaswamy auf den Namen Neeva (https://neeva.com/) getaufte Suchmaschine will deshalb komplett auf jegliche Werbeanzeigen verzichten. Stattdessen sollen die User für die Nutzung des Suchdienstes als Einführungspreis 5 $ pro Monat bezahlen. Steht nun das Ende von kostenfreien, werbefinanzierten Suchmaschinen bevor?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Untersuchungen zum Einfluss sozialer Medien auf politische Wahlen

Nächstes Jahr stehen in den Vereinigten Staaten wieder die Präsidentschaftswahlen an. Befürchtet wird, dass es dabei zu erheblichen Einflussnahmen in Form von Kampagnen mit Des- und Falschinformationen kommt, insbesondere in den sozialen Medien. Das ist jedoch kein...

KI zur Unterstützung von Peer Review?

Eine große Herausforderung für die moderne Wissenschaft ist die enorme Anzahl neuer Arbeiten, die heute tagtäglich veröffentlicht werden. Durch die ständig steigende Zahl wird auch das Peer-Review-Verfahren negativ tangiert. Dieses Begutachtungsverfahren gilt als...

Der Kampf gegen Online-Desinformationen muss intensiviert werden

Die Verbreitung von Falsch- und Desinformationen im Internet bleibt eines der dringendsten Probleme unserer Zeit. Vor allem der vorsätzliche Einsatz von Fake News trägt zu einer weiteren Verunsicherung der Bevölkerung bei. Damit sollen die in den letzten Jahren...