Fernsehen bleibt für die Meinungsbildung (vorerst) am wichtigsten
Datum: 26. August 2019
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Wenn es um die Meinungsmacht der Medien und Unternehmen in Deutschland geht, ist heute eine vernünftige Diskussion für große Bevölkerungsteile zu diesem Thema abseits von wissenschaftlichen Veröffentlichungen kaum mehr möglich. Auslöser dieser Polarisierung ist u.a. die polemische Lügenpresse-Kampagne. Diese unterstellt mehr oder weniger, dass die sogenannten Mainstream-Medien – was immer das genau sein soll – uns fortlaufend absichtlich belügen und somit manipulieren. Allein aus diesem Grund ist es notwendig, „harte“ Fakten sprechen zu lassen. Das wird Zweifler und Eiferer natürlich trotzdem nicht überzeugen (siehe Verschwörungstheorien zur Mondlandung, die Erde ist eine Scheibe, Evolution etc.). Aber deswegen ganz auf wissenschaftliche Methoden zu verzichten und daraus gewonnene Erkenntnisse völlig auszublenden, kann keine Alternative sein. Das es mit der Meinungsmacht und der Medienvielfalt in Deutschland gar nicht so schlecht aussieht, zeigt der aktuelle MedienVielfaltsMonitor. Der MedienVielfaltsMonitor der Landesmedienanstalten untersucht seit 2012 regelmäßig, wie sich aus quantitativer Sicht die Meinungsbildung in Deutschland entwickelt. Die aktuelle Studie hat dabei u.a. ergeben, dass das Internet in dieser Hinsicht noch hinter dem Fernsehen liegt. Häufig wird in Diskussionen gerne kolportiert, das Online-Medien in dieser Hinsicht schon relevanter wären. Das ist aber (noch) nicht der Fall, auch wenn das Internet heute schon wesentlich einflussreicher ist, als es etwa die vielgeschmähten Tageszeitungen sind.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Meta-Studie belegt zahlreiche Vorteile von Open Access

Das wissenschaftliche Publikationswesen befindet sich unbestritten auf dem Weg hin zu Open Access (OA). Open Access zählt für Bibliotheken und Verlage zu den einschneidendsten Veränderungen der letzten zwei Jahrzehnte. Ausdruck dieser Relevanz sind auch die...

Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch

Keine Überraschung bedeuten die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse einer vom Marktforschungsunternehmen YouGov in Kooperation mit dem Statistik-Portal Statista durchgeführten Umfrage1 über bevorzugte Buchformate: In Deutschland wird noch immer das gedruckte Buch...

Wo fängt Meinungsfreiheit an und wo hört sie auf?

Aktuell finden sich in den Medien gehäuft Beiträge und Kommentare zu besonders in Demokratien zentralen Rechten wie Pressefreiheit und Meinungsfreiheit. In vielen, besonders in autokratisch regierten Ländern gibt es nicht einmal ansatzweise so etwas wie Presse- oder...

Paywall vs. freier Informationszugang

Die sogenannte Schattenbibliothek Sci-Hub und das akademische soziale Netzwerk ResearchGate sind aus Sicht der Wissenschaftsverlage eine illegale Art von Open Access. ResearchGate musste dies aktuell durch eine verlorene Klage vor Gericht1 erfahren. Andererseits ist...