Digitaler Wandel erfordert neue Messmethoden
Datum: 10. Dezember 2017
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

In vielen wissenschaftlichen Bibliotheken ist schon seit geraumer Zeit die Erkenntnis gereift, dass es neue Strategien und Praktiken erfordert, um den aktuellen Veränderungen gerecht zu werden. Dies betrifft nicht allein den technologischen Wandel, sondern auch allgemein die Veränderungen im Hochschulwesen und in der Wissenschaftskommunikation. Die Umsetzung der notwendigen Maßnahmen ist eine Sache. Die andere ist es, den Erfolg dieser Schritte richtig zu messen. Auf altbekannte Kennzahlensysteme zu setzen, ist in diesem Fall nicht zielführend, da wir uns in unbekannten Gewässern bewegen. Neue Strategien, Praktiken und Maßnahmen erfordern demzufolge auch neue Messmethoden. In dem folgenden Beitrag wird versucht, ein neues Kennzahlensystem zu entwerfen, um sich diesen neuen Gegebenheiten anzupassen.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Preprints haben durch COVID-19 einen enormen Aufschwung erfahren

Der Kampf gegen COVID-19 hat in den letzten Monaten dazu geführt, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu übergegangen sind, ihre Forschungsergebnisse als Preprints zu veröffentlichen. Denn durch das in Fachzeitschriften übliche Begutachtungsprozesses...

KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek

Tagtäglich berichten Medien, wie die Künstliche Intelligenz (KI) in den nächsten Jahren unser Leben verändern wird. Tatsächlich nutzen wir aber schon längst solche intelligenten Lösungen und Anwendungen, ohne dass es uns bewusst ist. Auch in Bibliotheken hat die KI...