Digital organising
Datum: 15. Mai 2024
Autor: Erwin König
Kategorien: Praxis

Das Digitale ist allgegenwärtig, es prägt, verändert und durchdringt unaufhörlich sowohl individuelles als auch kollektives Handeln. Digitale Organisation ist ein Schlüsselkonzept, das es Forschern und Praktikern ermöglicht, neue und innovative Organisationsformen zu verstehen, gleichzeitig bietet sie Perspektiven. Diese digitale Organisation manifestiert sich in zielstrebigem und gemeinschaftsorientiertem Handeln, begünstigt durch die Möglichkeiten digitaler Technologien. Ein Beitrag von Bohn, Gümüsay, Richthofen und Reischauer aus der Zeitschrift Internet Policy Review beleuchtet die Diskussion der fundamentalen Prozesse der Digitalisierung und Vernetzung und zeigt, wie Datafication sowohl zentrale als auch dezentrale Strukturen bzw. Organisationsformen unterstützt. Auf diesem konzeptionellen Fundament wird die komplexe und oft widersprüchliche, gar paradoxe Natur digitaler Organisationen erörtert, begleitet von einem visionären Ausblick auf eine zukünftige Forschungslandschaft.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

openCost: Kostentransparenz im Kontext der Open-Access-Publikation

Das Projekt openCost ist eine Initiative im Rahmen der Open-Access-Transformation, das sich dem Übergang vom traditionellen Subskriptionsmodell zu einem freien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen widmet. Das durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)...