Der (unbekannte) Wert von Information
Datum: 7. Januar 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Fachartikel

Schon seit etlichen Jahren wird von Informationen/Daten als dem Öl des 21. Jahrhunderts gesprochen. Informationen sind ohne Frage ein wichtiger Wert für jedes Unternehmen. Soweit herrscht allgemein sicher Übereinstimmung. Aus dieser Betrachtungsweise heraus ist es umso erstaunlicher, dass der Begriff der "Information" nicht als Definition oder als Vermögenswert in der Unternehmensbilanz auftaucht. Tatsache ist nämlich, dass praktisch alles, was wir geschäftlich (oder auch privat) tun, in irgendeiner Form Informationen einschließt oder auf ihnen beruht. So basieren und unterstützen Informationen die Geschäftsentscheidungen für Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und vieles mehr. Unternehmen versuchen gleichzeitig, aus den wachsenden Daten- und Informationsmengen immer mehr Erkenntnisse zu gewinnen sowie auch Risiken zu identifizieren. Trotz dieser Omnipräsenz und ungeheuren Relevanz der Information finden sich z.B. in den Definitionen für immaterielle Vermögensgegenstände nur selten explizite Erwähnungen des Begriffs "Information". So erwähnt weder die englischsprachige noch die deutsche Ausgabe der Wikipedia in ihrer Begriffsdefinition für "Intangible Assets" (oder deutsch "immaterielle Vermögensgegenstände") den Ausdruck "Information“. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie es möglich ist, dass so etwas Wichtiges und Offensichtliches wie die Information im Kontext der Vermögenswerte nicht zur Sprache kommt?

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Data Librarianship: Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Die steigende Relevanz von Data Librarianship bzw. Data Libarians ist Ausdruck der allgemeinen Digitalisierung der Wissenschaft sowie der zunehmenden Verbreitung und Nutzung digitaler Forschungsdaten. Grundsätzlich stehen neue Berufsbezeichnungen wie Data Librarian,...

Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken

Immer mehr Zeitschriften veröffentlichen ihre Forschungsergebnisse im Open Access, das heißt, die Arbeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind für alle Interessierten frei zugänglich. Zusätzlich fördern bzw. fordern auch immer mehr Länder, dass...

Zu den Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain in Bibliotheken

Seit geraumer Zeit werden in Bibliothekskreisen die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie diskutiert, um sie zur Lösung bibliotheksbezogener Probleme und zur Steigerung der Gesamteffizienz von Bibliotheken einzusetzen. Bisher zeigt sich in der Praxis jedoch, dass...