Das Recht auf Vergessen als mögliche Chance für Bibliotheken
Datum: 6. November 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Kurz notiert

Die geltende Rechtsprechung innerhalb einzelner Länder der EU und auch anderen Regionen dieser Welt hat dazu geführt, dass Online-Nachrichtenarchive, die alte Nachrichten zu bestimmten Personen zugänglich machen, verklagt worden sind. Tatsächlich ist es heute so, dass man kaum mehr eine Suchanfrage über Google durchführen kann, wo nicht am Ende der Suchliste der dezente Hinweis auftaucht, dass einige Resultate "aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechts" entfernt worden sind. Zu Forschungszwecken ist es aber unumgänglich, dass solche historischen Verweise und Nachrichten weiterhin verfügbar und zugänglich sind. Diese Ausgangslage bietet Bibliotheken, Archiven und anderen Informationseinrichtungen eine gute Möglichkeit, sich von Google und anderen Online-Plattformen abzusetzen. Für Bibliotheken lässt sich aus dieser Situation heraus die Empfehlung ableiten, ihre alten Zeitungsbestände zu digitalisieren oder Online-Nachrichten zu archivieren, um diese historisch wichtigen Inhalte trotzdem für ihre Benutzer zumindest innerhalb ihrer Einrichtung bereitstellen zu können.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Das Telegramm ist nun (Kommunikations-)Geschichte

Am 31. Dezember 2022 hat die Deutsche Post die Ära des Telegramms beendet1. Manche werden vielleicht sagen, es sei höchste Zeit gewesen, diesen Dienst aus der analogen Zeit einzustellen; der Ursprung des Telegramms gehe schließlich schon auf das Jahr 1791 zurück, als...

Studie: Deutsche Medien sind keine Mainstream-Medien

Seit einigen Jahren werden die deutschen Medien gerade in den sozialen Medien oft als Mainstream-Medien beschimpft oder sogar als Lügenpresse verunglimpft. Eine kürzlich veröffentlichte Studie1 der Otto Brenner Stiftung (OBS), der Wissenschaftsstiftung der IG Metall,...