Corona und die Folgen: Trends für den Rechtsmarkt
Datum: 23. Juli 2021
Autor: Erwin König
Kategorien: Trends

Der führende Informationsdienstleister und Wissenschaftsverlag Wolters Kluwer hat zum zweiten Mal nach 2018 eine neue Ausgabe seiner Studie „Future Ready Lawyer“ veröffentlicht. Diese Untersuchung zum Rechtsmarkt beschäftigt sich besonders mit den Folgen und Nachwehen der Corona-Pandemie für Juristen und Juristinnen und Rechtsfachleute in Deutschland. Wie in anderen Branchen auch, scheint Corona zwar in einigen Bereichen die Digitalisierung angestoßen zu haben, aber viele Kanzleien, Rechtsabteilungen in Unternehmen und Juristen sind laut den vorliegenden Resultaten bisher nur ungenügend auf diesen Transformationsprozess vorbereitet. Benötigt werden mehr technische Lösungen zur Automatisierung der Arbeit und zur Verbesserung der Produktivität. Schließlich sehen sich auch die Rechtsabteilungen von Unternehmen – wie bei den Informationszentren und Informationsabteilungen in Unternehmen – neben einer zunehmenden Arbeitsbelastung zusätzlich mit knappen Budgets konfrontiert. Aus diesem Grund erwarten die Unternehmensabteilungen von den von ihnen beauftragte Kanzleien IT- nicht nur Kompetenz, sondern setzen sie voraus.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Globale Digital-Trends

Die Menschheit hat kürzlich einen neuen Meilenstein erreicht: Am 15. November 2022 soll die Weltbevölkerung die 8-Milliarden-Grenze übertroffen haben. Die demografische Entwicklung dürfte die digitale Welt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig...

Aktuelle Trends in der Hochschulbildung

Ithaka S+R, ein gemeinnütziger Forschungs- und Beratungsdienst, hat die Ergebnisse seiner neuesten Umfrage unter Lehrkräften US-amerikanischer Hochschulen veröffentlicht. Bei dem „Ithaka S+R US Faculty Survey 2021“ handelt es sich um die bereits achte Online-Umfrage,...