Britische Studie zu öffentlichen Bibliotheken: digital verändert alles
Datum: 8. März 2016
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Wie bekannt, stehen gerade die öffentlichen Bibliotheken in Großbritannien – und natürlich nicht nur dort – unter einem enormen Rechtfertigungs- und Spardruck. Die Folge davon ist, dass in den letzten Jahren auf den britischen Inseln vermehrt Bibliotheken geschlossen worden sind. In einem von dem Bibliotheksautomatisierungsunternehmen BiblioCommons in Zusammenarbeit mit verschiedenen britischen Kultur- und Bibliotheksvereinigungen (Society of Chief Librarians, Reading Agency, Arts Council England) erstellten Bericht wird ein grundlegender digitaler Infrastrukturplan für öffentliche Bibliotheken in England vorgestellt. Dieser Plan soll helfen, die öffentlichen Bibliotheken in Großbritannien fit für das digitale Zeitalter zu machen, und so einen möglichen weiteren Niedergang verhindern.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema

In den letzten Jahren ist das Phänomen der sogenannten Predatory Journals in Massenmedien als auch in wissenschaftlichen Fachzeitschriften wiederholt thematisiert worden. Die breitere Berichterstattung konnte allerdings nur wenig daran ändern, dass bisher kaum...

OER als Chance für Wissenschaftliche Bibliotheken

Ohne Frage hat COVID-19 in den letzten knapp zwei Jahren die Bildungslandschaft rund um den Globus verändert. Dies betrifft besonders Hochschuleinrichtungen wie Universitäten, wo ein Großteil der Präsenzveranstaltungen nicht mehr durchgeführt worden konnte. Die...