Aktuelle Studien zur Mediennutzung in Deutschland
Datum: 25. September 2014
Autor: Erwin König
Kategorien: Studien

Bereits seit 1999 analysiert SevenOne Media - die Vermarktungsgesellschaft des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 Group - die Mediennutzungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung. Die neueste Ausgabe des ,,Media Activity Guide" zeichnet sich durch eine erweiterte Untersuchungsmethodik aus, die der veränderten Mediennutzung besser Rechnung tragen soll. In den letzten Jahren hat es immer mehr Abrufmöglichkeiten durch verschiedene Geräte für die Konsumenten gegeben, sodass es für die befragten Medienuser schwierig war, ihre eigene Medienaktivitäten einzuschätzen, bzw. bei verschiedenen Gerätetypen/Zugangswegen voneinander objektiv abtrennen zu können. Wichtigstes Ergebnis der vorliegenden Studie ist, dass der Fernsehapparat weiterhin der Bildschirm Nr. 1 für die Deutschen bei der Mediennutzung bleibt. Und vielleicht ebenso zentral ist die Erkenntnis, dass das TV-Gerät weiterhin vorwiegend in klassischer Weise verwendet wird.

...

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können, benötigen Sie ein Abo. Jetzt Abo abschließen oder mit bestehendem Konto anmelden!

Mehr zum Thema:

Wächst das Web noch oder schrumpft es schon?

Das World Wide Web (WWW) wird von vielen Menschen noch immer mit dem Internet gleichgesetzt. Bekanntlich ist das WWW aber nur einer unter vielen Internetdiensten, genau wie es die E-Mail, Apps oder FTP (File Transfer Protocol) sind. Aber ohne das WWW wäre das Internet...

Fehlende Informations- und Medienkompetenz bei deutschen Jugendlichen

In der letzten Ausgabe der Library Essentials („Studie sieht geringe Nachrichtenkompetenz in der Bevölkerung“, Ausgabe 3/2021, S. 18-22) wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die nur rudimentär vorhandenen Informations- und Nachrichtenkompetenzen in der...

Studie zur Landschaft der diamantenen Open-Access-Zeitschriften

Unter Diamant Open Access (kurz: Diamant OA) bzw. auch Platin Open Access werden OA-Zeitschriften verstanden, die kostenfrei gelesen werden können, aber von den Autorinnen und Autoren keine Artikelbearbeitungsgebühren verlangen. Die Kosten für die Verlage von...