Zum Nutzungsverhalten von E-Books

Ausgabe 7-2017

E-Books sind für viele wissenschaftlichen Bibliotheken inzwischen zu einem wichtigen und unverzichtbaren Bestandteil ihres Informationsangebots geworden. Das digitale Format der E-Books besitzt bekanntlich verschiedene Vorteile gegenüber dem gedruckten Buch, was es für viele wissenschaftlich tätige Bibliotheksbenutzer sehr interessant macht. Obwohl die Fachliteratur rund um das Thema E-Books in den vergangenen zehn Jahren praktisch unüberschaubar geworden ist, setzen sich die meisten der veröffentlichten Arbeiten mit E-Books aus der Sichtweise der Informationseinrichtungen auseinander. Zu den dort untersuchten Themen zählen etwa Erwerbsmodelle, Urheberrechtsfragen oder Katalogisierungsprobleme. Relativ selten werden E-Books aber aus Sicht der Benutzer in diesen Fachbeiträgen behandelt. Hier drängen sich für die Bibliotheken jedoch wichtige Fragen auf. Welche Rolle nehmen z.B. E-Books im Rahmen des Informationssuchprozesses eines Benutzers ein? Wie werden E-Books von den Nutzern verwendet? Der vorliegende Beitrag versucht Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden.



E-Books sind für viele wissenschaftlichen Bibliotheken inzwischen zu einem wichtigen und unverzichtbaren Bestandteil ihres Informationsangebots geworden. Das digitale Format der E-Books besitzt bekanntlich verschiedene Vorteile gegenüber dem gedruckten Buch, was es für viele wissenschaftlich tätige Bibliotheksbenutzer sehr interessant macht. Obwohl die Fachliteratur rund um das Thema E-Books in den vergangenen zehn Jahren praktisch unüberschaubar geworden […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.