Wissensmanagement in und für Bibliotheken

Ausgabe 3-2017

Das Interesse an Wissensmanagement (WM) ist nicht nur im Unternehmensbereich in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich angestiegen, auch Informationswissenschaftler und Bibliothekare interessieren sich vermehrt für dieses Thema. Bisher wird Wissensmanagement allerdings nicht systematisch, geschweige denn flächendeckend, in Informationseinrichtungen eingesetzt. Eigentlich erstaunlich, schließlich sind Bibliotheken so etwas wie die Torwächter für Informationen, und somit der Inbegriff des real gelebten Informationsmanagements. Wieso sollte nicht auch das Wissen der eigenen Mitarbeiter zielgerichteter genutzt werden? In dem folgenden Beitrag wird anhand einer Auswertung der vorhandenen Fachliteratur sowie einer Umfrage unter wissenschaftlichen Bibliothekaren versucht die Einstellungen von Informationsspezialisten zu WM sowie die eingesetzten Werkzeuge und Techniken zu bestimmen.



Das Interesse an Wissensmanagement (WM) ist nicht nur im Unternehmensbereich in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich angestiegen, auch Informationswissenschaftler und Bibliothekare interessieren sich vermehrt für dieses Thema. Bisher wird Wissensmanagement allerdings nicht systematisch, geschweige denn flächendeckend, in Informationseinrichtungen eingesetzt. Eigentlich erstaunlich, schließlich sind Bibliotheken so etwas wie die Torwächter für Informationen, und somit der Inbegriff […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.