Archiv

Amazon-Stores sind kein Ersatz für Bibliotheken

Ausgabe 8-2018

In der letzten Ausgabe der LibEss („Ideen für innovative Bibliotheken", Ausgabe 7/2018, S. 31-33) berichteten wir von einem inhaltlich sehr fragwürdigen Artikel in dem Wirtschaftsmagazin Forbes (https://web.archive.org/web/20180722060035/https://www.forbes.com/sites/panosmourdoukoutas/2018/07/21/amazon-should-replace-local-libraries-to-save-taxpayers-money/), der die Idee zum Inhalte hatte, Bibliotheken durch Amazon-Läden zu ersetzen. Der Beitrag wurde bekanntlich schon nach wenigen Tagen von der Forbes-Website entfernt, da er einen enormen Proteststurm ... Weiterlesen...

Studie zum sich wandelnden Einkaufsverhalten in Deutschland

Ausgabe 7-2017

Das Einkaufsverhalten der Deutschen ist alles andere als eine in Stein gemeißelte unveränderliche Konstante. Nicht erst seit dem Erfolgszug des Internets ist dieses Verbraucherverhalten fortlaufend weitreichenden Veränderungen unterworfen. Auch Informationseinrichtungen, wie Bibliotheken, müssen sich dieser Entwicklungen bewusst sein. Prinzipiell sind sie ja auch Händler, nur halt für Informationen. Also, alles was man physisch und/oder online ... Weiterlesen...

Sind Amazon-Rezensionen ein Ersatz für klassische Rezensionsquellen?

Ausgabe 3-2017

In der letzten Ausgabe von Library Essentials (2017, Nr. 2, S. 14-16) haben wir eine Studie vorgestellt, die sich mit einem Vergleich zwischen klassischen bibliographischen Datenbanken und Suchmaschinen für ihre Eignung als wissenschaftliche Recherchetools beschäftigt hat. In dieser Ausgabe gibt es einen ähnlichen Vergleich zwischen den Rezensionen auf Amazon.com, und denjenigen aus traditionellen Buchrezensions-Quellen, d.h. ... Weiterlesen...

Empfindliche Internet-Infrastruktur

Ausgabe 3-2015

In den letzten Wochen und Monaten lassen sich vermehrt Ausfälle selbst bei führenden Internetunternehmen wie Facebook oder Amazon beobachten. Es handelt sich hierbei nicht um irgendwelche ominöse Cyberattacken, sondern um Ausfälle, die im Zusammenhang mit den immer komplexeren Systemen dieser Anbieter stehen. Bis vor kurzem ist man mehr oder weniger davon ausgegangen, dass diese Technologieriesen ... Weiterlesen...

Studie zu E-Book-Formaten

Ausgabe 07/2013

Die Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz hat in einer von der Europäischen und der Internationalen Buchhändlervereinigung (European and International Booksellers Federation - EIBF) in Auftrag gegeben Studie untersucht, wie und ob die aktuell verfügbaren E-Book-Formate für verschiedene Endgeräte austauschbar sind. Die vorliegenden Erkenntnisse aus dieser Untersuchung sind eindeutig und sie lauten, dass es dem Markt für elektronische ... Weiterlesen...