Kategorie Studien

Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte ist in Deutschland nach wie vor gering

So manche Studie will in den letzten Jahren eine zunehmende Bereitschaft der Bevölkerung für journalistische Online-Inhalte festgestellt haben. Die Realität dürfte aber anders aussehen, betrachtet man die mit solchen digitalen Inhalten erzielten Umsätze. Eine aktuelle Untersuchung stellt treffend fest: „Money for nothing, Content für free.“ Die Gratismentalität gerade bei journalistischen Online-Inhalten ist und bleibt vorerst ... Weiterlesen...

Update zu europäischen Big-Deal-Verträgen

Big-Deal-Vereinbarungen gelten vielen Forschungseinrichtungen und Hochschulen als erfolgversprechende Strategie, um den kontinuierlich steigenden Kosten für Zeitschriften-Abos Einhalt zu gebieten. Das Verhandlungskalkül ist einfach: Durch den Zusammenschluss zahlreicher wissenschaftlicher Einrichtungen ergibt sich eine stärkere Marktposition für die Lizenzierung von wissenschaftlichen Publikationen. So wird in Deutschland bekanntlich versucht, im Rahmen des Projekt DEAL (https://www.projekt-deal.de/) für die darin ... Weiterlesen...

Daten, Daten und kein Ende in Sicht

Das Statistik-Portal Statista hat die 3. Auflage seiner Studie Digital Economy Compass veröffentlicht. Es überrascht nicht, dass dieser Bericht das weiter exponentielle Wachstum des weltweiten Datenvolumens bestätigt. Er untersucht die Gründe und Ursachen für diese Entwicklung. Außerdem stehen das wirtschaftliche Potenzial von Künstlicher Intelligenz (KI), die größten Risikokapital-Märkte für datengetriebene Unternehmen sowie Prognosen für acht ... Weiterlesen...

Studie zur Qualität von Adressdatenbanken

Das auf Adress- und Datenmanagement spezialisierte Tochterunternehmen der Deutschen Post, die Deutsche Post Direkt, hat eine Untersuchung zur Qualität von Adressdatenbanken veröffentlicht. Laut dieser Untersuchung unterscheidet sich die Qualität der in diesen Datenbanken enthaltenen Angaben bei den Datenlieferant teilweise erheblich. In einzelnen Branche kommt jede vierte Sendung nicht an. Insgesamt sind laut dieser Untersuchung ca. ... Weiterlesen...

Zeitungen kümmern sich kaum um die Archivierung ihrer digitalen Inhalte

Zeitungen und Zeitschriften zählen fraglos zu den wichtigsten Ressourcen für Informationsspezialisten aller Art. Sie haben über Jahrzehnte und sogar Jahrhunderte betrachtet eine unglaubliche Menge an kulturhistorisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und politisch relevanten Inhalten produziert. Gerade diesen historischen Inhalten wird aber von den Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen oft zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. So zeigt eine aktuelle Studie des ... Weiterlesen...

Der Erfolg von Open Access seit der Jahrtausendwende

Derzeit machen Plan S und das Projekt DEAL medienwirksame Schlagzeilen. Dahinter steckt die Forderung nach mehr Tempo bei der Umsetzung von Open Access. Unterstützt werden diese Initiativen von der EU-Kommission und vielen namhaften forschungsfinanzierenden Einrichtungen in Europa. Gerade vor diesem Hintergrund ist eine Betrachtung der Entwicklung von Open Access in verschiedenen Ländern von hohem Interesse. ... Weiterlesen...

Plan S als Katalysator für Open Access?

Seit einigen Monaten wird in den einschlägigen Fachmagazinen der sogenannte „Plan S“ diskutiert. Ziel dieser von ursprünglich 11 europäischen nationalen Forschungsförderorganisationen verfassten und am 4. September 2018 veröffentlichten Plans ist es, wieder bzw. mehr Schwung in die Open-Access-Bewegung zu bringen. Unter der Bezeichnung cOAlition S wurde im Juli 2018 auf der Konferenz EuroScience Open Forum ... Weiterlesen...

Die E-Mail ist nicht totzukriegen

In den letzten 25 Jahren finden sich regelmäßig Meldungen über das kurz bevorstehende Ende der E-Mail. Studien belegen aber eine weiterhin sehr hohe Nutzung dieses Internetdienstes sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich. Eine aktuelle Untersuchung des Internetunternehmens United Internet Media, zu dessen Portfolio die im deutschsprachigen Raum führenden E-Mail-Plattformen GMX und web.de gehören, ... Weiterlesen...

Studie zur Leistungsfähigkeit wissenschaftlicher Bibliotheken in Europa

Das europäische Hochschulwesen ist schon seit Jahren im Umbruch. In ganz Europa sind steigende Studentenzahlen zu beobachten. Gleichzeitig verändern sich die wissenschaftliche Forschung und auch die eingesetzten Lehr- und Lernmodelle ständig. Diese Trends in der Hochschulbildung dürften sich auch in den nächsten Jahren weiter fortsetzen. Für Hochschulbibliotheken ergeben sich aus diesen Entwicklungen besondere Herausforderungen. Um ... Weiterlesen...

Öffentlichkeit hat wenig Vertrauen in Algorithmen

Täglich finden sich in den Medien Berichte über die neuen Möglichkeiten, die Algorithmen bieten, um unser Leben zu verbessern. Vieles davon ist aber noch Zukunftsmusik, bzw. hat sich im harten Alltag noch nicht bewiesen. Trotzdem erwarten viele Experten, dass Künstliche Intelligenz (KI) und Computer-Algorithmen uns in den nächsten Jahren quasi ins Paradies führen. Gleichzeitig zeigen ... Weiterlesen...