Kosten und Wert von Institutionellen Repositorien

Ausgabe 01/2013



Die Digitalisierungswelle und eine allgemeine Zunahme des elektronischen Publizierens haben auch in Deutschland zu einer wachsenden Anzahl von sogenannten Repositorien, d.h. Dokumenten- oder Publikationsservern, geführt. Bisher ist allerdings wenig bekannt, mit welchen Kosten wissenschaftliche Bibliotheken bei der Implementierung und Verwaltung von Institutionellen Repositorien (IRs) rechnen müssen. Um hier etwas mehr Hintergrundinformationen zu erhalten, wurde eine kleine Umfrage unter wissenschaftlichen Bibliotheken, die solche institutionelle Repositorien betreiben, durchgeführt.

Generell lässt sich ein größer werdendes Interesse an Open Access (OA) unter Wissenschaftlern feststellen, auch wenn dieses Interesse teilweise von Fachgebiet zu Fachgebiet deutlich variiert. Neben den Open Access-Verlagen besteht die OA-Bewegung auch aus OA-Archiven, die meistens in der Form von institutionellen und disziplinären Repositorien betrieben werden. Die Open Access-Archive werden von den Wissenschaftlern allerdings deutlich weniger wahrgenommen und genutzt, als das Publizieren in Open Access-Fachzeitschriften. Es gibt bisher auch keine Nachweise, ob IRs zu finanziellen Einsparungen für ihre Institutionen beitragen. Wenn wissenschaftliche Bibliotheken beabsichtigen, langfristig ein IR zu betreiben, und sie wissen wollen, welchen Wert ein IR für die Bibliothek sowie die Institution erbringen. ist es notwendig, die Kosten und den Wert eines IR zu verstehen. Genau diese Fragen, d.h. wie teuer ist der Aufbau und Betrieb eines IR und wie kann man den Wert eines IR bestimmen, versucht die vorliegende Arbeit zu beantworten.

Aufgrund der vorliegenden Daten ergeben sich u.a. folgende Resultate:

Eine Möglichkeit, den Wert eines IR für eine Institution abzuschätzen, ist…

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.