Hat die Federated Search noch eine Zukunft?

Ausgabe 05/2013



Vor 10 Jahre wurde die Technologie der föderierten Suche, oder englisch Federated Search, als vermeintliche Antwort von Informationseinrichtungen auf den Erfolg des Suchmaschinenriesen Google angepriesen. Hat die datenbankübergreifende Suche diesen Anspruch erfüllen können, oder ist dieses Werkzeug schon wieder längst Geschichte? In dem vorliegenden Beitrag wird genau dies untersucht. Dazu wurden Studenten zu ihren Präferenzen und Einstellungen bei der Informationssuche bezüglich Google und den von Bibliotheken angebotenen Federated Search-Lösungen befragt. Daneben sollten die Studenten auch ihre eigenen Suchfähigkeiten beurteilen. Außerdem gibt es einen direkten Vergleich bezüglich Suchqualität zwischen diesen zwei Suchwerkzeugen.
Das Problem, dass Suchmaschinen – und besonders Google – von den Benutzern für die Suche von typischen Bibliotheksinhalten eingesetzt werden, hat sich in den letzten Jahren eher noch akzentuiert. Die Frage ist daher berechtigt, ob das als Alternative zu der schnellen Google­-Suche entwickelte Konzept der Federated Search überhaupt heute noch eine gewisse Relevanz bei den Usern besitzt. Gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten sind die Kosten für die nicht billige Federated Search ein wichtiges Entscheidungskriterium für oder gegen solche Tools. Die Gefahr besteht zudem, dass die Öffentlichkeit inzwischen in Google nicht nur bloß einen Konkurrenten für Bibliotheken für gewisse Funktionen sieht, sondern deren Informationsdienste komplett durch die Suchmaschine ersetzt. Weitere Nachteile der Federated Search sind, dass sie im Vergleich zu Google sehr langsam ist, teilweise für die User zu kompliziert zu benutzen ist, sowie die teilweise nicht perfekte Integration der Inhalte aus verschiedenen Abonnements. Auf der anderen Seite bietet die parallele Suche in meist kostenpflichtigen Datenbanken schließlich einige gewichtige Vorteile gegenüber der Recherche in her­ kömmlichen Suchmaschinen. Die Frage lautet, ob ein Verzicht auf die Federated Search nicht einen Schritt zurück für die Bibliotheken bedeutet? Ist es nicht Aufgabe, den Usern eine Alternative zu Google anzubieten, auch wenn diese nicht perfekt ist?

Bereits früher wurden verschiedene Studien zu diesem Thema durchgeführt. So wurden im Jahr 2008…

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.