Fauler Kompromiss der EU bei der Netzneutralität

Ausgabe 6-2015

Die Netzneutralität, d.h. die gleichberechtige Vermittlung von allen Datenpaketen im Internet, ist eines der am heftigsten diskutierten Internet-Themen. Auf der einen Seite stehen Internetaktivisten, Blogger, Politiker und andere Interessensgruppen, die sich scharf gegen die Versuche der Abschaffung der Netzneutralität wehren. Auf der anderen Seite stehen große Technologieunternehmen, Internetprovider, Lobbyisten und wiederum Politiker, die genau so vehement eine Überholspur für das Internet fordern. Die Aufhebung der Netzneutralität wird dabei hauptsächlich mit angeblich wirtschaftlichen Überlegungen verknüpft. Die Beibehaltung derselben wird wiederum mit der Konstruktion des Internets begründet, d.h. die Netzneutralität ist einer der grundlegenden Pfeiler, auf denen das Internet beruht. EU-Gremien, d.h. EU-Kommission, Rat und Parlament, haben sich kürzlich in einem Papier auf einen Kompromiss bei der Netzneutralität geeinigt.



Die Netzneutralität, d.h. die gleichberechtige Vermittlung von allen Datenpaketen im Internet, ist eines der am heftigsten diskutierten Internet-Themen. Auf der einen Seite stehen Internetaktivisten, Blogger, Politiker und andere Interessensgruppen, die sich scharf gegen die Versuche der Abschaffung der Netzneutralität wehren. Auf der anderen Seite stehen große Technologieunternehmen, Internetprovider, Lobbyisten und wiederum Politiker, die genau so […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.