Facebook und Twitter als Nachrichtenquellen

Ausgabe 09/2013

Facebook und Twitter sind so etwas wie der Inbegriff der sozialen Netzwerke und werden von den meisten Internetusern benutzt. Eine neue Studie des Pew Research Center in Zusammenarbeit mit der Knight Foundation beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit diese zwei sozialen Netzwerke inzwischen eine Bedeutung für ihre User auch als Nachrichtenquellen besitzen. Allgemein sind Facebook und andere soziale Medien nicht gerade dafür bekannt, als Nachrichtenressource zu gelten. Für diese Untersuchung wurden 5.173 erwachsene Personen in den USA befragt, wovon 3.268 Nutzer von Facebook und 736 von Twitter sind.

 

Hier die wichtigsten Erkenntnisse aus der Facebook-Studie:

  • Knapp die Hälfte der erwachsenen Facebook-Nutzer (47%) lesen überhaupt nur dank Facebook Nachrichten. Dies entspricht ca. 30% der US-amerikanischen Bevölkerung.
  • Allerdings gehen die User überwiegend (78%) nicht extra wegen dem Nachrichtenkonsum auf Facebook, sondern aus anderen Gründen. Gerade 4% sagen, dass Facebook die wichtigste Art für sie ist, um Nachrichten zu erhalten.
  • Die Facebook-Nachrichtenkonsumenten nutzen trotzdem auch noch andere Plattformen für ihren Nachrichtenkonsum. 42% der Facebook-User sehen auch oftmals lokale Nachrichten im Fernsehen (Zum Vergleich: 46% aller über 18-Jährigen US-Amerikaner machen dies ebenfalls), 23% nutzen oft Nachrichten im Kabelfernsehen (im Vergleich zu 24% alle US-Amerikaner, die älter als 18 Jahre alt sind) und 21% lesen auch gedruckte Zeitungen (in der Gesamtbevölkerung machen dies 27%).
  • Der Nachrichtenkonsum auf Facebook ersetzt nicht andere Aktivitäten in diesem Netzwerk. Diejenigen Facebook-User, die Nachrichten in diesem Portal lesen, sind trotzdem gemessen an fast allen Kennzahlen wesentlich aktiver als andere Facebook-User.
  • Knapp der Hälfte (49%) der Facebook-Nachrichtenkonsumenten berichten, dass sie regelmäßig  Nachrichten zu mehr als 6 Themen abrufen. Das beliebteste Nachrichtenthema auf Facebook sind Meldungen aus dem Bereich Unterhaltung, die von 73 % der Facebook-Newskonsumenten regelmäßig auf diesem Netzwerk verfolgt werden. Ebenfalls beliebt sind Veranstaltungshinweise aus der eigenen Region sowie nationale Politikthemen.
  • Als wichtigster Grund, um auf einen Link zu einer Nachrichtenstory zu klicken, ist das Interesse an dem Thema (70% der User sagen dies). 51% sagen, dass sie die Geschichte unterhaltsam oder überraschend (50%) fanden, und deshalb auf den Nachrichtenlink geklickt haben. 37% nennen die Empfehlungen eines Freundes als Grund für das Anklicken einer Nachricht.

 

Das Pew Research Center und die Knight Foundation haben aber auch für das andere große soziale Netzwerk, Twitter, im Rahmen dieser Stichprobe untersucht, inwieweit der Kurznachrichtendienst von seinen Usern als eine Nachrichtenressource eingesetzt wird. Auch hieraus die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Knapp jeder 10. erwachsene US-Amerikaner (8%) bezieht seine Nachrichten durch den Kurznachrichtendienst Twitter, wobei 16% aller Amerikaner über 18 Jahre auf Twitter sind. Somit nutzen 52% der amerikanischen Twitter-Nutzer den Kurznachrichtendienst als Nachrichtenquelle. Anzumerken ist, dass 84% der erwachsenen amerikanischen Bevölkerung keine Twitter-User sind.
  • Entscheidend für den Nachrichtenkonsum über Twitter sind mobile Endgeräte. 85% der Twitter-Nachrichtenkonsumenten kriegen ihre News zumindest gelegentlich über Smartphones oder andere mobile Geräte. Die Facebook-Nachrichtenkonsumenten nutzen zum Vergleich nur zu 64% ein mobiles Endgerät für den Abruf von Meldungen.
  • Die Twitter-Nachrichtenleser sind im Durchschnitt auch eher jünger als die Facebook-Nachrichtenkonsumenten. 45% dieser Twitter-Newskonsumenten sind zwischen 18 und 29 Jahre alt. Bei Facebook sind es in diesem Alterssegment lediglich 34%.
  • Weiteres signifikantes Kennzeichen der Twitter-Nachrichtenkonsumenten ist ihr Bildungsgrad. 40% der Twitter-Newskonsumenten haben zumindest einen Bachelor-Abschluss. In der US-amerikanischen Bevölkerung liegt dieser Wert bei 29% und bei den Faceook-Nutzern bei 30%.

 

Zusammengefasst lässt diese Studie den Schluss zu, dass Facebook inzwischen eine gewisse Relevanz als Nachrichtenquelle besitzt. Dies geschieht aber eher zufällig bzw. unabsichtlich, da die Nutzer nicht explizit nach Nachrichten in diesem sozialen Netzwerk suchen. Grundsätzlich suchen sie auf Facebook in erster Linie nach ihren Freunden bzw. deren Mitteilungen. Sie stoßen somit mehr zufällig auf Schlagzeilen von Nachrichten. Gerade für eine jüngere Altersgruppe von Facebook-Usern sind diese Schlagzeilen inzwischen aber zu einer relevanten Nachrichtenquelle geworden. Oder wie es ein Studienteilnehmer prägnant formulierte: "Facebook ist eine gute Möglichkeit, um Nachrichten zu finden, ohne sie tatsächlich gesucht zu haben".

 

Aber auch Twitter hat für seine User inzwischen als Nachrichtenquelle eine gewisse Relevanz erlangt. Dabei zeigen sich aber bei den Nachrichtenkonsumenten dieser beiden sozialen Netzwerke gewisse Unterschiede. Nachrichten konsumierende Twitter-User sind in der Regel jünger, mobiler und besitzen einen höheren Schulabschluss als die entsprechenden Facebook-User.

 

Was bedeutet diese Entwicklung für Informationsspezialisten? Ob bewusst oder zufällig, Tatsache ist, dass immer mehr jüngere User Facebook und Twitter auch als wichtige Nachrichtenquellen ansehen und nutzen. Für Bibliotheken bedeutet dies nichts anderes als weitere kostenlose Plattformen aus dem Internet, mit denen man in Konkurrenz steht. Dies könnte die Nutzung der eigenen Angebote und Nachrichtendatenbanken möglicherweise in der Zukunft verringern. Untersuchungen gibt es hierzu zwar noch keine, aber der Verdacht liegt nahe, dass hier eine gewisse Wechselwirkung bestehen könnte. Problematisch ist vor allem, dass besonders eine jüngere User-Generation diese Möglichkeiten nutzt, um sich eher ziellos über neue Ereignisse zu informieren. Die Frage der Nachrichtenqualität spielt für die User dabei kaum eine Rolle. Dies ist keine erfreuliche Entwicklung für alle Anbieter von qualitativ-hochwertigen Nachrichten.

 

Quellen:

Mitchell, Amy; Kiley, Jocelyn; Gottfried, Jeffrey; Guskin, Emily: "The Role of News on Facebook: Common yet Incidental"; 24. Oktober 2013; online abrufbar unter http://www.journalism.org/2013/10/24/the-role-of-news-on-facebook/

Mitchell, Amy; Guskin, Emily: "Twitter News Consumers: Young, Mobile and Educated"; 04. November 2013, online abrufbar unter http://www.journalism.org/2013/11/04/twitter-news-consumers-young-mobile-and-educated/

 

Mehr zum Thema:

  • Derzeit keine weiteren Artikel

Die Kommentare sind geschlossen.