Deutschland wird mobiler

Ausgabe 02/2013



Die Internetnutzung hat in Deutschland inzwischen gewisse Sättigungsgrenzen erreicht. Die Userzahlen nehmen nur mehr sehr langsam zu. So konnte in der letzten Ausgabe des (N)ONLINER Atlas 2012 gegenüber dem Vorjahr lediglich eine Zunahme von 74,7% auf 75,6% festgestellt werden. Umso wichtiger erscheint daher für die zukünftige Entwicklung der digitalen Gesellschaft, wie die Verbreitung von mobilen Endgeräten und mobilem Internet in Deutschland voranschreitet. Die im Sommer 2012 vorgelegte (N)Onliner Atlas hatte befürchten lassen, dass sich auch diese Entwicklung – im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, wie etwa in den USA – eher stagnierend darstellt. Die Initiative D21 hat in einer neuen Studie diese Befürchtungen vorerst zerstreut. Sowohl bei der Anzahl der mobilen Endgeräte als auch bei der Nutzung des mobilen Internets lässt sich für Deutschland in den letzten Monaten ein deutlicher Wachstumsschub beobachten. Gleichzeitig ist auch eine Verschiebung beim Kauf von einfachen Handys zu „intelligenten“ Smartphones und Tablets zu beobachten.

Die mobile Internetnutzung ist aus verschiedenen Gründen für die Reputation des Standorts Deutschland von ganz entscheidender Bedeutung. An erster Stelle erlauben schnelle, mobile Breitbandverbindungen, auf verhältnismäßige einfache und kostengünstige Weise auch ländliche Gebiete mit schnellen Internetverbindungen zu versorgen. Das Stadt-Land-Gefälle ist gerade in Deutschland vielleicht eines der drängendsten Infrastrukturprobleme, um die weitere Abwanderung aus ländlichen Gebieten zu stoppen und den digitalen Graben zu überwinden. Zudem erhöht das mobile Wachstum allgemein die Bedeutung des Wirtschaftsstandorts Deutschland für inländische als auch ausländische Unternehmen.

Für diese Studie wurden von der Initiative D21 und dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei Technologies 1.005 telefonische Befragungen mit deutschen Bürgern durchgeführt, die älter als 14 Jahre alt sind. Hier ein Auszug aus den Studienresultaten:

Mobile Endgeräte in Form von Smartphones und Tablets haben gegenüber dem Vorjahr deutlich zugelegt. Inzwischen besitzen 37% (2012: 24%) der Deutschen ein Smartphone und 13% (2012: 5%) einen Tablet-Rechner. Gleichzeitig ist die Verbreitung von einfachen Mobiletelefonen (Handys) von 78% (2012) auf 68% (2013) zurückgegangen.
Kurz gesagt legen die Deutschen vermehrt Wert auf die vielfältigen Möglichkeiten, die die neue Generation von Mobiltelefonen in Form von Smartphones bieten, gegenüber dem begrenzten Funktionsumfang einfacher Handys. Dies lässt sich auch an der deutlichen Zunahme der mobilen Internetznutzung ablesen. Gegenüber dem Vorjahr (2012: 27%) sind nun schon 40% der Deutschen mobil im Internet unterwegs. Nimmt man nur die Gruppe der Internetnutzer, steigt die mobile Internetnutzung sogar auf 53%.
Gleichfalls rückläufig ist der Besitz von…

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.