Apps entwickeln unter Beachtung von Change-Management

Ausgabe 10-2016

Besonders eine junge Generation von Usern nutzt das mobile Internet heute inzwischen häufiger als das kabelgebundene Netz über stationäre PCs. Wichtigster Treiber dieser Entwicklung ist natürlich das Smartphone, das von dem bekannten deutschen Philosophen Richard David Precht kürzlich sogar als die bisher einzig wirklich große Erfindung des 21. Jahrhunderts bezeichnet worden ist, die zudem noch auf einer drei Jahrzehnte alten Erfindung beruhe. Das ist natürlich eine etwas arg populär-philosophische Floskel und Vereinfachung. Unabhängig von dem Wahrheitsgehalt dieser Prechtschen These ist die Tatsache, dass auch Informationseinrichtungen ihre Dienste und Produkte vermehrt für das mobile Internet und für mobile Endgeräte anbieten müssen. Eine Möglichkeit dies umzusetzen, ist die Entwicklung von speziellen mobilen Anwendungen, kurz Apps genannt. Was bei der Eigenentwicklung solcher Applikationen beachtet werden muss, wird in diesem praxisbezogenen Beitrag geschildert. Gleichzeitig wird die Bedeutung von Change Management und einer Unternehmenskultur für den allgemeinen Umgang mit solchen technologischen Trends analysiert.



Besonders eine junge Generation von Usern nutzt das mobile Internet heute inzwischen häufiger als das kabelgebundene Netz über stationäre PCs. Wichtigster Treiber dieser Entwicklung ist natürlich das Smartphone, das von dem bekannten deutschen Philosophen Richard David Precht kürzlich sogar als die bisher einzig wirklich große Erfindung des 21. Jahrhunderts bezeichnet worden ist, die zudem noch […]

Um den Artikel in voller Länge lesen zu können benötigen Sie ein ABO | oder melden Sie sich an (Login)

Mehr zum Thema:

Die Kommentare sind geschlossen.